BeyondCamping
2.493 km gewandert | 89 Campingtrips | 1,5M+ Leser

Außendusche Wohnmobil nachrüsten? So funktioniert es!

aussendusche-wohnmobil-nachruesten-header

von Sabrina

➥ Wohnmobil und Van-Life Expertin

Sabrina liebt und lebt das Reisen. Seit 1,5 Jahren lebt sie in ihrem Van und reist durch die Welt. In dieser Zeit musste sie schon so einige Herausforderungen meistern und hat einige Tipps und Tricks auf Lager.

Die Möglichkeit, beim Camping eine Dusche nutzen zu können, gehört zu den kleinen Luxusgütern, die das Reisen im Wohnmobil besonders angenehm machen. Während der Einbau einer Innendusche in größeren Fahrzeugen kein Problem ist, nimmt eine Dusche in kleineren Fahrzeugen doch sehr viel Platz weg. Hier lohnt es sich eine Außendusche fürs Wohnmobil nachzurüsten.

Warum sind Außenduschen eine gute Alternative?

Außenduschen sind praktisch, hygienisch und bieten eine willkommene Erfrischung, insbesondere nach einer langen Wanderung oder anderen schweißtreibenden Aktivitäten. Im folgenden Beitrag geben ich Tipps zum Nachrüsten einer Wohnmobil Außendusche und nennen einige kostengünstige Alternativen.

WoMo Außenduschen in Kürze

  • Fürs Duschen werden zwischen 5 und 10 Liter Wasser benötigt.
  • Portable Campingduschen sind bereits ab 30 Euro erhältlich.
  • Solarduschen sind praktisch, da diese das Wasser durch Sonneneinstrahlung erhitzen.

Wie die richtige Außendusche für den Camper finden?

aussendusche-wohnmobil-nachruesten-camper

Es gibt verschiedene Arten von Außenduschen, die auch im Preis und in der Handhabung deutliche Unterschiede aufweisen.

  1. Einfacher Duschanschluss

    Eine der einfachsten und kostengünstigsten Optionen ist ein einfacher Anschluss, der mit dem bestehenden Wasserhahn verbunden wird. Diese Option ist schnell zu installieren und leicht zu bedienen, bietet jedoch nicht den gleichen Komfort wie die anderen Optionen.

  2. Außendusche mit Durchlauferhitzer

    Bei dieser Option wird ein Durchlauferhitzer installiert, der an die Gasversorgung im Wohnmobil angeschlossen wird. Beim Einschalten wird das Wasser sofort erhitzt und warm, während es durch das Rohr fließt.

    Achtung: Ein Durchlauferhitzer ist nur für den Außenbereich bestimmt und sollte immer ausreichend belüftet sein. Daher bietet es sich an, diesen an den Hecktüren zu montieren.
  3. Portable Außendusche

    Portable Außenduschen sind die wohl einfachste und kostengünstigste Alternative, die sich auch für Reisen mit dem Auto perfekt eignen. Diese sind mit einer Tauchpumpe, einem Schlauch mit Duschkopf und einem Bedienteil ausgestattet. Aufladbar sind die Modelle meist über USB. Jetzt braucht es nur noch einen Eimer mit Wasser und einen Duschvorhang.

    Mehr erfahren: Die 13 besten Campingduschen {year} stellen wir in diesem Beitrag vor.
  4. Fest installierte Außenduschen

    Die fest installierte Duscheinheit sorgt dafür, dass der Duschschlauch ganz einfach an der Seitenwand des Wohnmobils angeschlossen werden kann. Hierfür muss lediglich ein Loch in das Wohnmobil gebohrt und eine Verbindung zum Wassertank hergestellt werden.

    Tipp: Für mehr Privatsphäre beim Duschen kann ein Duschvorhang oder ein spezielles Duschzelt verwendet werden.

Wie eine Außendusche fürs Wohnmobil selber bauen?

aussendusche-wohnmobil-nachruesten-selber-bauen

Die Installation einer festen Außendusche erfordert etwas handwerkliches Geschick, die richtigen Materialien und das richtige Werkzeug. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Außendusche Wohnmobil einbauen:

Schepanik Reisemobile - Aussendusche einbauen

1Planung und Vorbereitung:

Bevor die Installation beginnen kann, muss zuerst die richtige Position für die Außendusche festgelegt werden. Hierbei sollte bedacht werden, wie der Wasserfluss im Wohnmobil organisiert ist und wo sich der Wassertank befindet. Im besten Fall sollte sich der Wassertank auf der Seite befinden, an der auch die Duscheinheit befestigt wird. So sind die Leitungswege kürzer und der Wasserdruck somit höher.

Außerdem sollte genug Platz für die Duscheinheit sein und genug Freiraum, um bequem duschen zu können. Wichtige Teile des Wohnmobils (Verdrahtung und Rahmen) sollten beim Einbau nicht beschädigt werden.

2Einbau der Duscheinheit:

Nachdem die richtige Position gefunden ist, muss ein Loch in die Außenwand des Wohnmobils geschnitten werden. Dies funktioniert am besten mit einer Stichsäge. Die Größe und Form des Lochs hängen dabei vom Modell der Duscheinheit ab. Nun kann die Dichtmasse Dekaseal 8936 auf der Einheit angebracht werden und diese in das Loch eingesetzt und mit Edelstahl-Schrauben befestigt werden. Der Deckel an der Duscheinheit sorgt dafür, dass die Anschlüsse während der Fahrt abgedeckt und vor Schmutz geschützt sind.

3Anschluss Wasser und Elektrik verbinden:

Die Duscheinheit wird nun an das bestehende Wassersystem angeschlossen. Dies erfordert in der Regel, dass der Wasserschlauch von der Duscheinheit zum Wassertank oder zu einer vorhandenen Wasserleitung führt. Die Tauchpumpe wird an die Wohnmobilelektrik angeschlossen.

Tipp: Es gibt spezielle Nachrüstsätze, bei denen bereits alle benötigten Teile enthalten sind.

4Abschließende Arbeiten:

Sobald die Duscheinheit an das Wassersystem angeschlossen ist, sollten alle Verbindungen auf Dichtigkeit überprüft werden. Um zu verhindern, dass Wasser in das Wohnmobil dringt, sollte auch das Loch um die Duscheinheit gut abgedichtet werden. Hierfür eignet sich Dekaseal 8936.

Tipp: Wer sich diese Arbeiten nicht zutraut, sollte lieber einen Fachmann zurate ziehen. Denn undichte Stellen im Wohnmobil können erheblichen Schaden anrichten.

Tipps zum Wassersparen bei Benutzer der Außendusche

aussendusche-wohnmobil-nachruesten-faq

Wasser ist eine wertvolle Ressource, vor allem beim Camping in abgelegenen Gebieten. Glücklicherweise gibt es einige einfache Möglichkeiten, um beim Duschen Wasser zu sparen:

  1. Kurze Duschzeit

    Die einfachste Möglichkeit, um Wasser zu sparen, ist die Verkürzung der Duschzeit. Außerdem sollte das Wasser immer abgeschaltet werden, wenn es nicht aktiv genutzt wird (z. B. beim Einseifen).

  2. Wassersparender Duschkopf

    Es gibt spezielle Duschköpfe, die dafür ausgelegt sind, weniger Wasser zu verbrauchen. Hierbei fließt weniger Wasser, ohne dass dabei der Wasserdruck spürbar abnimmt.

  3. Bewusstsein für Wasserverbrauch

    Die effektivste Methode, um Wasser zu sparen, ist ein erhöhtes Bewusstsein für den eigenen Wasserverbrauch. Nur wer sich jederzeit bewusst ist, wie viel Wasser er verbraucht, kann darauf achten, dieses nicht zu verschwenden.

Häufige Fragen und Antworten

Wie funktioniert eine Aussendusche beim Wohnmobil?

Eine Außendusche für Wohnmobile funktioniert in der Regel über einen Wassertank im Fahrzeug, der durch eine Pumpe an einen Duschkopf angeschlossen ist. Die Temperatur kann durch einen eingebauten Wassererhitzer reguliert werden.

Wie kann man eine Aussendusche im Wohnmobil nachrüsten?

Um eine Außendusche nachzurüsten, muss eine Verbindung zwischen Wassertank und Duschleitung hergestellt werden. Dies erfolgt in der Regel durch eine Duscheinheit, die in die Seitenwand des Wohnmobils eingesetzt wird.

Was kostet eine Außendusche im Wohnmobil nachzurüsten?

Ein Nachrüstsatz kostet etwa 250 Euro. Wer den Einbau nicht selbst durchführt, muss weitere Kosten für einen Fachmann einplanen.

Wie viel Wasser verbraucht eine Außendusche im Wohnmobil?

Der Wasserverbrauch einer Außendusche im Wohnmobil hängt von der Dauer der Nutzung und der Art des Duschkopfes ab. Durchschnittlich kann man mit etwa 5-15 Litern pro Duschvorgang rechnen.

Fachliteratur, Quellen & weiterführende Links

Noch mehr Informationen zum Thema finden Sie hier:

4.6/5 - (5 votes)

Kommentar schreiben